Unsere Gemeinde unterhält einen Friedhof neben dem Schulwald an der Bahnhofstraße.
Wenn ein geliebter Mensch stirbt, ist die Erfahrung sehr schmerzhaft. Auch wenn die Trauer im Herzen und in der Seele stattfindet, so braucht das Andenken einen festen Platz. 
Der Friedhof ist nicht nur ein Ort der Trauer und Tränen, sondern vielmehr ein Platz der lebendigen Erinnerung. 
Der Friedhof ist eine Ruhestätte im Einklang mit der Natur. 
Das Grab ist Ort des persönlichen Gedenkens, es bietet Angehörigen und Freunden, eines geliebten Menschen, ein würdevolles Umfeld für Ihren Abschied und ihre tiefe empfundene Trauer. 
Der Friedhof ist auch ein Ort der Ruhe und Entspannung. Ein Rückzugsort, um seinen Gefühlen Ausdruck zu verleihen, Menschen in ähnlicher Situation zu treffen und sich auszutauschen. 
Der Friedhof ist Ort der Begegnung, er verbindet die Generationen. Eine liebevoll gepflegte grüne Oase mit ungewöhnlicher Flora und Fauna im Wechselspiel der Jahreszeiten. Er ist mit seinen Gräbern ein sichtbares Zeichen der Vergänglichkeit des Menschen. Es ist ein Ort an dem man die Vergänglichkeit seines eigenen Lebens, durch die Präsenz der Grabdenkmäler vor Augen hat. 
Der Friedhof ist zugleich ein Ort, an dem wir die Botschaft verkünden, dass Christus dem Tode die Macht genommen hat und denen, die an ihn glauben, das ewige Leben geben wird.
Wir bieten Grabstätten für Sarg- und Urnenbestattungen. Dabei wird unterschieden zwischen:
- Wahlgrabstätten mit einer Nutzungsdauer von 25 Jahren und mit der Möglichkeit der Nutzungsverlängerung
- Reihengrabstätten mit einer Nutzungsdauer von 25 Jahren ohne Nutzungsverlängerung
- pflegefreie Reihengrabstätten auf der "Stillen Wiese" (mit Grabstein) oder unter Bäumen (teilanonym) 
- pflegefreie Urnenreihengrabstätten im Urnengarten